Tausendgüldenkraut – Centaurium minus (Centaurium erythraea)

Bereits die Ärzte der Antike kannten diese Heilpflanze. Den lateinischen Namen Centaurium minus (Centaurium erythraea) hat das Tausendgüldenkraut nach dem römischen Gelehrten Plinius von dem Zentaur Chiron, einem Fabelwesen der griechischen Mythologie, erhalten. Chiron hatte mit dem Kraut die Wunde, die ein auf seinen Fuß getroffener Pfeil verursacht hatte, geheilt.


mehr…

Es hat sich rar gemacht

Zwar ist Echtes Tausendgüldenkraut nicht akut bedroht, doch sind andere Arten der Gattung Centaurium (z.B. das Zierliche Tausendgüldenkraut Centaurium pulchellum DRUCE) in vielen deutschsprachigen Regionen stark gefährdet, weil deren Bestände geschrumpft sind.

mehr…

Sterne der Erde – Zur Signatur

Blumen sind Sterne der Erde,
Sterne sind Blumen des Himmels.
Paracelsus
 

mehr…

Tausend Gulden wert - Anwendung des Tausendgüldenkrautes in Vergangenheit und Gegenwart

Auch wenn bislang noch keine Beweise für die Erfahrungen der Volksmedizin gefunden wurden, haben sich seit Jahrhunderten verschiedene, rein empirische Anwendungen bewährt.
 

mehr…

Centaurium, Chironienkraut und Erdgalle

Der deutsche Name „Tausendgüldenkraut“ wird volkstümlich vom wissenschaftlichen Gattungsnamen „Centaurium“ hergeleitet (lat. centum = hundert, aurum = Gold - Gulden), wobei die Steigerung Tausend den hohen Wert als Heilpflanze unterstreicht.
 

mehr…