Kubebenpfeffer: Piper cubeba

Während der Kubebenpfeffer in der indonesischen Heilkunde und in der ayurvedischen Medizin traditionell eine wichtige Rolle spielt, sind bei uns die Kenntnisse über seine heilenden Eigenschaften nicht weit verbreitet.

WEITERE THEMENBEREICHE DURCHSTÖBERN
Kubebe - Seltenes Gewürz und unterschätzte Arznei

Die „Heilpflanze des Jahres 2016“ ist der Kubebenpfeffer (Piper cubeba). Die Früchte des in Südostasien heimischen Kletterstrauches sind hierzulande meist nur als selten verwendetes Gewürz bekannt. Aber die Erfahrungsmedizin kennt einige interessante Wirkungen. Durch die Auslobung zur „Heilpflanze des Jahres“ will der NHV Theophrastus die überlieferten Erfahrungen mit dieser Heilpflanze wieder in Erinnerung bringen.

Kubebenpfeffer (Piper cubeba)

Die Kubeben sind die Früchte eines bis zu 6 Meter hohen, mehrjährigen Kletterstrauches, welcher im malayischen Archipel beheimatet ist. Anbauländer sind heute Indonesien, hier besonders Java und Sumatra, Indien, Sri Lanka und einige Länder Ostafrikas. Auf Java wachsen die Pflanzen von Meereshöhe an bis auf 780 m über dem Meeresspiegel. Ursprünglich wurde der Kubebenpfeffer wild gesammelt. Deshalb wird er manchmal als Urwaldpfeffer bezeichnet. Heute werden die Kubebensträucher in den tropischen Gebieten häufig neben Kaffeepflanzen kultiviert.

Kubebenpfeffer (Piper cubeba L.) – Fachartikel

Der Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus, e.V. (NHV Theophrastus), mit Sitz in München hat den Kubebenpfeffer (Piper cubeba) zur Heilpflanze des Jahres 2016 gekürt. Dies wurde am 2. Juni 2015 publik gemacht.

Seminararbeit "Der Kubebenpfeffer - Exotisches Gewürz und vergessene Heilpflanze mit außergewöhnlichen Inhaltsstoffen"

2016 schrieb Philip Blank, damaliger Schüler des Wissenschaftspropädeutischen Seminars "Pflanzen - mehr als Grünzeug" am Albertus-Magnus-Gymnasium in Regensburg seine Seminararbeit über den Kubebenpfeffer. Darin untersucht er die Pflanze im Hinblick auf ihre Systematik, Geschichte, Verbreitung und Anbau, ihre botanischen Merkmale und ihre außergewöhnlichen Inhaltsstoffe. Unterstützung erhielt er unter anderem auch vom NHV Theophrastus.

Koloquinte

Als Kind des Orients benötigt der „Wilde Kürbis“ die kraftvolle Sonne der Wüste, um voll auszureifen. Traditionell verwendet die arabische Bevölkerung die frischen Früchte zur Auflage bei Schlangen- oder Skorpionbissen.

Lavendel

Lavendel ist hilfreich, um Nerven und Seele in Zeiten der Reizüberflutung gesund zu erhalten. Er lindert Unruhe und Einschlafstörungen.

Lein

Die unscheinbare Leinpflanze mit ihren zarten Blüten begleitet den Menschen schon seit Jahrtausenden. Kaum eine andere Pflanze ist so vielseitig verwendbar – sie liefert Fasern für die Leinenherstellung, produziert Speiseöl und ist ein vielseitiges Heilmittel.